05 Jul

„OTTO on tour“ – Gemeinschafstprojekt von Unterstützerkreis und BewohnerInnen der GU Ottostraße

Die letzten Handgriffe beim Zusammenbau des Sets

Die letzten Handgriffe beim Zusammenbau des Sets

Das fertige Set und alle kleinen und großen Helfer

Das fertige Set und alle kleinen und großen Helfer

BewohnerInnen der Gemeinschaftsunterkunft Ottostraße und Mitglieder des Unterstützerkreises bauten im Rahmen der RefugeeWeek ein Set aus zehn einfachen Hockern. Die Hocker lassen sich auf einem Wagen verstauen und mit einem Tisch abdecken. Das Set kann auf dem Gelände der Unterkunft bei verschiedenen Veranstaltungen und Treffen genutzt werden. Es soll außerdem auch bei Veranstaltungen im Stadtteil, wie der Sommerlounge an der Wertach, zum Einsatz kommen und so die Geflüchteten im Stadtteil als Nachbarn sichtbar machen.

Jan Weber-Ebnet, Quartiersmanagement Oberhausen-Mitte, Rechts der Wertach

29 Jun

Ist Europa noch zu retten? Engagierte Podiumsdiskussion im Bahnpark Augsburg

Gut besucht: Die Podiumsdiskussion im Bahnpark Augsburg

Gut besucht: Die Podiumsdiskussion im Bahnpark Augsburg

Ob Europa noch zu retten ist, war die Frage, für die sich mehr als 60 Gäste trotz Hitze, EM und Innenstadtfest interessierten. Mit der Europaparlamentarierin Barbara Lochbihler, Paul-Joachim Kubosch, dem früheren Leiter des Informationsbüros des Europäischen Parlaments und der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in München, dem Bundestagsabgeordneten Dr. Volker Ullrich sowie Sozialbürgermeister Dr. Stefan Kiefer und Matthias Schopf-Emrich von Tür an Tür e. V. trafen Gäste von der EU-Ebene bis hin zu kommunalen Akteuren in einer Podiumsdiskussion aufeinander unter Moderation von Thorsten Frank, dem Vorsitzenden der Europa-Union Augsburg. Sowohl die BREXIT-Entscheidung am Vortag als auch die Namen der zugesagten Podiumsgäste ließen also einen spannenden Abend erwarten. Weiterlesen

28 Jun

„Bist Du noch untergebracht oder wohnst Du schon…?“

Shuttle Bus (Zeichnung)… eine durchaus berechtigte Frage, wie sich im Lauf der Bus-Shuttle-Tour zu Asylunterkünften herausstellte. 15 Interessierte besuchten in sechs Stunden sechs Unterkünfte: Eine Erstaufnahme, in der Menschen bis zu sechs Monaten beengt wohnen, und eine, die noch auf BewohnerInnen wartet. Eine staatliche Gemeinschaftsunterkunft mit großem Helferkreis und hoffnungsfrohen Menschen und eine mit fast ausschließlich abgelehnten Asylbewerbern und gedrückter Stimmung. Und zwei dezentrale Unterkünfte. Eine in einem alten Pfarrhaus und eine in neuen Modulhäusern. Auffallend war, dass in nahezu allen Unterkünften die Einrichtung von Sozialräumen für BewohnerInnen und Freiwillige aufgrund der Belegungsdichte kaum möglich ist. So lässt sich das Fördern – der eine Teil des dzt. vielzitierten „Fördern & Fordern“ – kaum realisieren.

28 Jun

Asylpolitischer Frühschoppen mit Buchpräsentation

Buchpräsentation im Café Tür an Tür40 Projekte für Geflüchtete und Migranten in und um Augsburg stellt der Verein Tür an Tür in seiner aktuellen Publikation „Flucht, Migration und Bürgerengagement“ vor. Und rund 40 Personen kamen am letzten Tag der „Refugee Week 2016“ ins Café Tür an Tür, um das Buch und einige seiner AkteurInnen – so u. a. Amnesty International oder die Medizinische Flüchtlingshilfe Augsburg – persönlich kennenzulernen. Dr. Stefan Kiefer, Bürgermeister und Sozialreferent, sowie Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration, zeigten sich beeindruckt und beantworteten zahlreiche, auch durchaus kritische Fragen der interessierten BesucherInnen rund um das Thema „Flucht & Asyl“.

28 Jun

Info-Veranstaltung zum Thema Berufsausbildung im Dualen System

Info-Veranstaltung zum Thema Berufsausbildung im Dualen System

Die KAUSA Servicestelle Region Augsburg informierte im Rahmen der RefugeeWeek über die Grundlagen des Dualen Berufsausbildungssystems in Deutschland. Hierbei wurde vor allem über die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten in Betrieb und Berufsschule berichtet.

Insgesamt gibt es über 300 anerkannten Ausbildungsberufe. Es wurden Ausbildungsberufe in verschiedenen Berufsfeldern vorgestellt und jeweils auf die Chancen aber auch die Herausforderungen eingegangen. Im Anschluss stellten die Teilnehmer individuelle Fragen und vereinbarten teilweise ein persönliches Beratungsgespräch beim A.A.U. e.V.

Bodo Fargeon, A.A.U.e.V.

28 Jun

Asyl-Café XXL – ein Spaß für klein und groß

Das Asyl-Café XXL in Königsbrunn war ein voller Erfolg – ein rundum gelungenes „get together“ mit internationalem Buffet und angeregten Unterhaltungen. Neben dem Spielmobil des Kreisjugendrings, das die Kinder unterhielt, fanden sich bei den Spielestationen immer sechs Leute zu einem Team zusammenfinden, um dann gemeinsam verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Hierzu zählten unter anderem das Bauen einer Brücke, Sackhüpfen oder Drei-Bein-Laufen. Nach dem Abschließen aller Aufgaben wartete auf jeden Teilnehmer ein kleiner Preis. Ein weiteres Highlight des Tages war der syrische Zauberer, der extra aus Duisburg angereist war und sein Publikum über eine halbe Stunde lang in seinen Bann zog.

Petra Kohnle, Helferkreis „Asyl & Flucht“ der Stadt Königsbrunn

23 Jun

Vortrag und Diskussion – Flüchtlingssituation: lokal und global

Vortrag und Diskussion – Flüchtlingssituation: lokal und global

Trotz zeitgleich stattfindendem EM-Spiel fanden sich 30 Gäste in den Räumlichkeiten der Universität ein, um sich von Matthias Schopf-Emrich, Mitarbeiter der Diakonie und Mitgründer von Tür an Tür e. V., über die aktuelle globale und lokale Flüchtlingssituation informieren zu lassen. Als besonders empfanden die Anwesenden die Einbindung junger Geflüchteter, die an die einzelnen Vortragsteile mit ihren eigenen Erfahrungen anknüpften.

Silke Högg, CampusAsyl Augsburg

23 Jun

RefugeeStreet an der Universität Augsburg

RefugeeStreet an der Universität Augsburg

Die Initiativen Integreat und Law Clinic auf der RefugeeStreet an der Universität Augsburg

Auf dem Campus der Universität Augsburg informierten die studentischen Projekte und Initiativen über Ihr Engagement. Mit dabei waren unter anderem die Amnesty Hochschulgruppe, die UNICEF Hochschulgruppe, Integreat, Building Bridges (GBM e.V.), das Lerncafé, die Law Clinic und das Willkommenreferat des AstA.

22 Jun

Über 50 ZuhörerInnen beim Vortrag über „Deals mit Diktaturen“

Dr. Stephan Dünnwald bei seinem Vortrag über "Deals mit Diktaturen"Über 50 Personen kamen am „Internationalen Tag des Flüchtlings“ ins Café Tür an Tür, um sich über die exterritorialen Anstrengungen der EU zu informieren, Flüchtlinge aus Europa fernzuhalten. Unter dem provokanten Titel „Deals mit Diktaturen: Wie Europa sich in Afrika Flüchtlinge vom Hals halten will“ informierte Dr. Stephan Dünnwald, Mitarbeiter des Bayerischen Flüchtlingsrats und Mitglied im Labor für kritische Migrations- und Grenzforschung, am Beispiel von Mauritanien und Mali über die schon seit langen Jahren üblichen Praktiken Europas, Sicherheitskräfte westafrikanischer Staaten zu finanzieren und auszubilden, damit diese Flüchtlinge davon abhalten, weiter Richtung Europa zu ziehen. Rückführung in die Herkunftsländer ist das Ziel, Visaerleichterungen und monetäre Wohltaten für die eigenen Bürger der Gewinn. Was in Westafrika als Rabat-Prozess begann, soll jetzt auch im Osten Afrikas in Form des sog. Khartoum-Prozesses umgesetzt werden. Erstmals setzt sich Deutschland explizit für diese Überlegungen ein.