28 Jun

„Bist Du noch untergebracht oder wohnst Du schon…?“

Shuttle Bus (Zeichnung)… eine durchaus berechtigte Frage, wie sich im Lauf der Bus-Shuttle-Tour zu Asylunterkünften herausstellte. 15 Interessierte besuchten in sechs Stunden sechs Unterkünfte: Eine Erstaufnahme, in der Menschen bis zu sechs Monaten beengt wohnen, und eine, die noch auf BewohnerInnen wartet. Eine staatliche Gemeinschaftsunterkunft mit großem Helferkreis und hoffnungsfrohen Menschen und eine mit fast ausschließlich abgelehnten Asylbewerbern und gedrückter Stimmung. Und zwei dezentrale Unterkünfte. Eine in einem alten Pfarrhaus und eine in neuen Modulhäusern. Auffallend war, dass in nahezu allen Unterkünften die Einrichtung von Sozialräumen für BewohnerInnen und Freiwillige aufgrund der Belegungsdichte kaum möglich ist. So lässt sich das Fördern – der eine Teil des dzt. vielzitierten „Fördern & Fordern“ – kaum realisieren.

28 Jun

Asylpolitischer Frühschoppen mit Buchpräsentation

Buchpräsentation im Café Tür an Tür40 Projekte für Geflüchtete und Migranten in und um Augsburg stellt der Verein Tür an Tür in seiner aktuellen Publikation „Flucht, Migration und Bürgerengagement“ vor. Und rund 40 Personen kamen am letzten Tag der „Refugee Week 2016“ ins Café Tür an Tür, um das Buch und einige seiner AkteurInnen – so u. a. Amnesty International oder die Medizinische Flüchtlingshilfe Augsburg – persönlich kennenzulernen. Dr. Stefan Kiefer, Bürgermeister und Sozialreferent, sowie Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration, zeigten sich beeindruckt und beantworteten zahlreiche, auch durchaus kritische Fragen der interessierten BesucherInnen rund um das Thema „Flucht & Asyl“.

22 Jun

Über 50 ZuhörerInnen beim Vortrag über „Deals mit Diktaturen“

Dr. Stephan Dünnwald bei seinem Vortrag über "Deals mit Diktaturen"Über 50 Personen kamen am „Internationalen Tag des Flüchtlings“ ins Café Tür an Tür, um sich über die exterritorialen Anstrengungen der EU zu informieren, Flüchtlinge aus Europa fernzuhalten. Unter dem provokanten Titel „Deals mit Diktaturen: Wie Europa sich in Afrika Flüchtlinge vom Hals halten will“ informierte Dr. Stephan Dünnwald, Mitarbeiter des Bayerischen Flüchtlingsrats und Mitglied im Labor für kritische Migrations- und Grenzforschung, am Beispiel von Mauritanien und Mali über die schon seit langen Jahren üblichen Praktiken Europas, Sicherheitskräfte westafrikanischer Staaten zu finanzieren und auszubilden, damit diese Flüchtlinge davon abhalten, weiter Richtung Europa zu ziehen. Rückführung in die Herkunftsländer ist das Ziel, Visaerleichterungen und monetäre Wohltaten für die eigenen Bürger der Gewinn. Was in Westafrika als Rabat-Prozess begann, soll jetzt auch im Osten Afrikas in Form des sog. Khartoum-Prozesses umgesetzt werden. Erstmals setzt sich Deutschland explizit für diese Überlegungen ein.

18 Jun

Veranstaltung „Fußball verbindet“ entfällt!

Das für Dienstag, 21. Juni, unter dem Titel „Fußball verbindet“ geplante Fußballspiel muss leider entfallen. Wenn Du Dich aber schon auf Fußball eingestellt hast, dann komm‘ doch um 17:00 Uhr zum Public Viewing „Fußball & Würstchen“ ins Café Tür an Tür. Neben leckeren Geflügelwürstchen gibt’s das letzte Gruppenspiel der deutschen Mannschaft gegen Nordirland auf einer großen Leinwand.

17 Jun

Die Augsburger Allgemeine über die RefugeeWeek

Die Augsburger Allgemeine berichtet in der Ausgabe von Freitag, 17. Juni, über die erste Augsburger „RefugeeWeek 2016“:

„Angesichts von Grenzzäunen und gesellschaftlicher Polarisierung möchte die Organisation Tür an Tür mit der ersten Augsburger ‚Refugee Week 2016‘ das Thema Integration von Flüchtlingen in den Mittelpunkt stellen und für die Auseinandersetzung mit Fluchtursachen und der politischen Mitverantwortung Europas eintreten.“

Den ganzen Artikel gibt es auch online.

17 Jun

19 Veranstaltungen bei der RefugeeWeek 2016

19 Veranstaltungen von elf Gruppen, Institutionen und Vereinen aus Stadt und Landkreis Augsburg bei der ersten Augsburger „RefugeeWeek 2016“! Allen Mitveranstalterinnen und Mitveranstaltern herzlichen Dank!

Und wenn Euch Bekanntgabe, Konkretisierung und Organisation 2016 doch etwas zu kurzfristig waren, könnt Ihr bereits heute mit der Planung für die „RefugeeWeek 2017“ beginnen – dann von 19. bis 25. Juni 2017.

Spannende und kreative Ideen findet Ihr auch auf der Website der britischen „RefugeeWeek“ unter refugeeweek.org.uk.